The Two Town Story

Mit der Betreuung deutscher Kriegsgefangener in London startete vor 60 Jahren die grenz-überwindende Aktivität einiger junger Leute in Dagenham, die zu einer lebendigen Städte-Freundschaft und vielen gemeinsamen Aktivitäten führte.

In Witten war immer wieder davon gesprochen worden, die Geschichte auch auf Deutsch vorzulegen, doch dann klappte es nie damit. Jetzt nahm der Barking and Dagenham / Witten Club das Jubiläum des ersten Kontaktes zum Anlass, eine zweisprachige illustrierte Version vorzulegen. Vorsitzender Rolf Ostermann verteilte die druckfrischen ersten Exemplare an die englischen Gäste, die zur Zwiebelkirmes nach Witten gekommen waren.

Doch bis dahin war es ein weiter Weg. Erst einmal galt es, die Grundlagen für dieses Buch zu erarbeiten. Das übernahmen Bürgermeister a.D. Klaus Lohmann und Erich Bremm. Schon bald stellte sich heraus, dass das Buch in der vorliegenden Form kein großes Interesse finden konnte. Die Beschreibung von Ausflügen und gemeinsamen Mahlzeiten ist nach so langer Zeit nicht mehr spannend. Andererseits fanden sich erinnernswerte Details wie das Tauziehen mit der Dagenhamer Verwaltung wegen der Lebensmittelkarten für die Gäste oder die Trümmerberge in deutschen Städten, das Abenteuer der ersten Flugreise …

Die Konsequenz: Nur das bewegende Vorwort und die Texte der ersten Austauschjahre kamen komplett in das Buch. Darüber hinaus wurden Zitate zu Themenblöcken zusammengestellt. Das alles soll Appetit machen auf das Studium des kompletten Textes, der auf einer CD in Englisch und in Deutsch beigefügt ist.

Bilder zusammenzutragen war die eine Sache, die richtigen Namen und Jahreszahlen dazu herauszufinden eine andere. Langwierige Recherchen, in Barking and Dagenham so gut wie in Witten, waren unvermeidlich. Erstaunlicherweise ließ sich ein großer Teil der Fakten auch nach so langer Zeit noch ermitteln.

In der zweiten Phase der Realisierung war dann eine große Zahl von Helfern am Werk. Birgit Legel-Wood und Paul Wood korrigierten die vorgelegten Übersetzungen und brachten die hinzugefügten Texte in ein Englisch, dass nicht den Spott der Muttersprachler heraufbeschwört. Sylvia Smart sorgte für das Layout, Michael Ritzki kopierte und bedruckte die Platten mit dem kompletten Text. Die Liste der Beteiligten ist noch viel länger.

Auch für die Übersetzungsarbeit hatten sich viele freundliche Helfer gefunden, die zum Teil auch schon ans Werk gegangen waren. Doch dann entdeckte Klaus Völkel im Keller des Rathauses einen Ordner mit dem kompletten deutschen Text, der kurz nach der englischen Veröffentlichung erarbeitet, dann aber vergessen worden war.

Der Barking and Dagenham / Witten Club gibt das Buch einschließlich der CD gegen eine Schutzgebühr von 10,00 € ab. Es ist bei den Buchhandlungen Krüger und Lehmkuhl und beim Verkehrsverein an der Ruhrstraße erhältlich.