Konversations-Kreis besucht die Partnerstadt

Es sollte keine 08/15-Reise werden, sondern eine Erkundung von Zielen, die nicht allen geläufig sind. Das hatten sich die neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Englisch-Konversationskreises vorgenommen, die vom 17. bis 22. März Barking and Dagenham besuchten.

Das Programm bot einige Kuriositäten wie den von Schauspieler Peter Powell geführten Rundgang durch den Stadtteil Islington, auf den Spuren von Dickens und den russischen Revolutionären, die da Unterschlupf gesucht hatten, oder den Besuch des Friedhofs Highgate, der jedem Gruselfilm zur Ehre gereichen könnte.

Auch einige Punkte, die bei London-Besuchen immer wieder zu kurz kommen, wurden diesmal angesteuert: Kew Garden, das Britische Museum, oder auch St. Margrets Kirche in Dagenham selbst, wo einst James Cook getraut wurde. Unvergesslich bleibt auch der Besuch in den Inns of Court und den Obergerichten mit Perücken tragenden Juristen und den Bänken der zwölf Geschworenen.

Eindeutige Höhepunkte waren jedoch die persönlichen Begegnungen bei verschiedenen Gelegenheiten. Schon am ersten Abend hatten die Wittener ein volles Haus in Butler Court, waren doch Mitglieder des englischen Club-Zweiges, Repräsentanten des Boroughs und andere Freunde gekommen, um die Gelegenheit zu nutzen, alte Bekannte zu treffen und Gespräche zu führen.

Eine zweite solche Möglichkeit ergab sich, als Bürgermeisterin Dee Hunt die Wittener Gäste zu einem Empfang ins Rathaus bat und dort mit einem vorzüglichen Abendessen überraschte.