Vom 14. bis 19. April hat der Club seine Serie von Reisen mit kleinen Gruppen fortgesetzt mit einer dritten Staffel von Wanderungen in London. Mit 13 Teilnehmern war die Gruppe gar nicht mehr so sehr klein.

Einer der Höhepunkte war am Montag das ganz der Partnerstadt vorbehaltene Programm. In Valence House gab das neu gestaltete Heimatmuseum einen lockeren und doch lehrreichen Überblick der Entwicklung in beiden Stadtteilen. Eastbury Manorhouse führte in die Großbürgerliche Vergangenheit der Region zurück. Und beim Clubabend im "Spotted Dog" gab es ein Wiedersehen mit vielen alten Freunden.

An den anderen Tagen galt das Interesse Bereichen Londons, die bei anderen Reisen nicht so sehr im Mittelpunkt stehen. In Greenwich lief gerade das riesige Läuferfeld von London Marathon durch, und nachdem die Reiseteilnehmer durch Greenwich Park nach Blackheath gewandert waren, im Pub-Garten zu Mittag gegessen hatten und mit dem Boot auf der Themse zur City zurückgekehrt waren, liefen dort immer noch Unentwegte dem Ziel an Buckingham Palace entgegen.

In Chelsea war das prächtige Royal Hospital einen Besuch wert, das Altersheim für Land-Soldaten, mit dem Karl II. einst dem französischen Sonnenkönig Konkurrenz machen wollte. Und wer noch Zweifel hatte, dass London Menschen aus wirklich aller Welt anzieht, konnte diese nach der Wanderung entlang Regent’s Canal beim Besuch der quirligen Märkte in Camden ausräumen.


Fotos von Sofia Wojdyla: